Aber sonst war es super: Spieltag 1

23. August 2010

Sie kennen das, diese in Lob verpackte Kritik. “Wie fandest Du mein Spiel, Trainer?” “Na ja, die Gegentore gehen auf Deine Kappe. Aber sonst warst Du super.” Wie der Bundesliga-Spieltag: Super. ABER!

Bundesliga, Spieltag 1, endlich geht es wieder los. Große Vorfreude im ganzen Verein. Spieler, Trainer, Fans, alle happy. Nur nicht “auf Schalke”. Da stänkern sie schon vor dem ersten Anpfiff gegeneinander. Lapidarer Grund: Der Fanvertreter im Verein wurde abgesetzt. Nach 22 Jahren. Per Telefonanruf. Auf Geheiß Magaths. Die Fanclubs gehen auf die Barrikaden, werfen dem Trainer Diktatur vor. Das Spiel in Hamburg nicht besser. Der erste Auftritt des Ex-Real-Stars Raul geht nach hinten los. Irgendwie bekommt man den Eindruck, Schalke habe den falschen Madrilenen verpflichtet. Raul ohne Bindung, ohne Fitness. Auf der anderen Seite schießt Ruud van Nistelrooy beide Tore zum 1:2.

“Ja super DFL, vielen Dank!”, werden sich ironisch die Verantwortlichen in Köln und Freiburg gedacht haben. Erster Spieltag gegen euphorisierte Aufsteiger. Kaiserlautern kommt nach Köln. Kölns Verteidiger Mohamad sichert sich den Eintrag in die Fußballgeschichtsbücher. Rote Karte nach 87 Sekunden. Die schnellste jemals. Trotz 1:0-Führung in den letzten 20 Minuten das Spiel aus der Hand gegeben zum 1:3. Lukas Podolski knüpf nahtlos an seine schwache Form der letzten Saison an. Sucht wohl nur nach einer zweijährigen Beschäftigungstherapie zwischen zwei Nationalmannschaftsgroßereignissen?

Gleiches Bild in Freiburg. Die Vorzeigerevoluzzer, die Antikapitalisten von St. Pauli (wer’s glaubt) kommen zum Auftakt. Freiburg geht in Führung und verliert doch 1:3. Danach springen alle Medienvertreter unisono auf den gleichen Zug: Analysieren das “Phänomen St. Pauli”. Seid sicher, auch bei St. Pauli greifen die Mechanismen des Geschäfts und es geht doch nur ums Geld. Verpackt in dem schönen Ruf des Underdogs.

Verdammter Bayerndusel. Verdammt, verdammt, verdammt. Da mühen sich 90 Minuten lang Wolfsburgs Spieler um ein Unentschieden, haben nach den ersten 45 Minuten endlich mehr Spielanteile, Trainer McLaren hüpft die Linie auf und ab und am Ende schlägt Ribéry eine Flanke in den Strafraum, der Ball scheint schon ins Toraus zu gehen, da rutscht Schweinsteiger heran und quält ihn noch zum 1:2 ins Tor. Verdammt, verdammt, verdammt.

“Verdammter Özil” werden sie in Bremen denken. Nicht dass sie ihn gebraucht hätten gegen Hoffenheim. Ein Özil alleine hätte beim 1:4-Debakel den Bremern auch nichts genützt. Dann lieber die 18 Millionen Euro aus Madrid nehmen und Özil ziehen lassen. Aber die blöden Reporterfragen nach dem Spiel. Jeder will vom Trainer, vom Manager, vom Torwart, vom Busfahrer wissen, ob es am fehlenden Mittelfeldstar gelegen habe, dass Werder solch eine Niederlage einfuhr. Vielleicht lag es ja einfach am guten Gegner?

Eventuell lag es ja an den blauen Trikots der Leverkusener, dass Dortmund sein Heimspiel gegen Bayer 0:2 verlor. Ausgerechnet in “Chelsea-Blau” trat die Werkself um Heimkehrer Michael Ballack im Westfalenstadion auf. Der Schiedsrichter jedenfalls war ob so viel Weltfußball-Analogie geblendet und verwehrte den Dortmundern den regulären Ausgleichstreffer, der das 1:1 bedeutet hätte. Ballacks Vasallen ließen das 0:2 folgen und das Spiel war entschieden.

Erster Spieltag: Dumm gelaufen für Schalke, Köln, Freiburg, Wolfsburg, Bremen und Dortmund. Aber sonst war es super!

Anmerkung: Da sich in dieser Saison ein Blick zu den deutschen Stars im Ausland lohnt, eine Anekdote aus England. Die deutschen Stars warten derzeit auf ihren ersten Einsatz. Für Mesut Özil und Sami Khedira hat die Saison mit Real Madrid in Spanien noch nicht begonnen. Und Jerome Boateng kommt verletzungsbedingt im Moment nicht zum Einsatz. Grund: Eine Stewardess ist ihm im Flugzeug mit dem Getränkewagen gegen das Knie gefahren. Sehnenriss! Sachen gibt’s.

Die Ergebnisse des 1. Spieltags:
Bayern München   –  VfL Wolfsburg  2:1
1899 Hoffenheim   –  Werder Bremen  4:1
Borussia Mönchengladbach   –  1. FC Nürnberg  1:1
1. FC Köln   –  1. FC Kaiserslautern  1:3
SC Freiburg   –  FC St. Pauli  1:3
Hannover 96   –  Eintracht Frankfurt  2:1
Hamburger SV   –  FC Schalke 04  2:1
1. FSV Mainz 05   –  VfB Stuttgart  2:0
Borussia Dortmund   –  Bayer Leverkusen  0:2

(Stefan Reichart)